Beizvögel

Auch wenn für Falknereischauen oft auch andere Arten zum Einsatz kommen, so wird die Jagd doch meist mit den nachfolgend genannten Arten betrieben. Grundsätzlich lassen sich die einzelnen Arten nur auf ähnliche Beute trainieren, wie sie auch in der Natur gejagt wird. So lassen sich Wanderfalken nicht auf Kaninchen oder andere Bodenbewohner trainieren, sondern nur auf fliegende Beute. Die Größe der bejagten Tiere kann in der Falknerei die Größe der natürlichen Beute jedoch weit übertreffen. So jagen Steinadler in der Natur keine Wölfe, sie werden jedoch (wie oben beschrieben) zur Jagd darauf verwendet, wobei der Adler den Wolf in der Regel nicht tötet, sondern nur bindet. Die unterschiedliche Verwendung der einzelnen Geschlechter beruht auf dem Größenunterschied zwischen Männchen und Weibchen.

Von den einheimischen Arten darf jeder Falkner nur maximal zwei Exemplare (insgesamt) halten. Diese Begrenzung gilt nicht für nicht-heimische Arten.

 


Die einzelnen Arten:

 

Falkenartige

Gerfalke (Falco rusticolus)

Als Universaljäger auch zur Jagd auf Kaninchen verwendbar, hauptsächlich aber Flugwild wie Fasane, Rebhühner und Moorschneehühner, die auch in der Natur ihre Hauptbeute darstellen.

 

 

 

 

Lannerfalke (Falco biarmicus)
Sie eignen sich zur Rebhuhn- und Fasanenjagd.

 

Sakerfalke (Falco cherrug)


Sie werden in Europa zur Jagd auf Rebhühner, Fasanen, Krähen und Enten verwendet. In Asien wird dieser Falke zur Jagd auf Kragentrappen verwendet.

 

 

 

 

Wanderfalke (Falco peregrinus)

Wird für die Jagd auf Vögel bis zur Größe von Enten oder Krähen verwendet.
Neben den genannten Falkenarten gibt es noch Hybriden aus zwei Arten, die für die Jagd verwendet werden. Sie entstehen durch künstliche Befruchtung.

 

 

 

 

Habichtartige

Habicht (Accipiter gentilis)

Eignet sich für alle Arten von Vögeln, von der Taube bis zur Ente, daneben aber auch für die Jagd auf Kaninchen. Weibliche Habichte sind auch für die Jagd auf Feldhasen geeignet.

 

 

 

 

Harris Hawk, Wüstenbussard (Parabuteo unicinctus):

Kann wie der einheimische Habicht verwendet werden.

 

 

 

 

 

Steinadler (Aquila chrysaetos):

In Europa wird er für die Jagd auf Feldhase, Fuchs und Reh verwendet, im Nahen Osten auch auf Antilopen, Gazellen und Schakale und in Zentralasien für die Wolfsjagd.

[Quelle: wikipedia]